Heilpädagogisches Reiten und Voltigieren

Der Begriff „Heilpädagogisches Reiten und Voltigieren“ umfasst pädagogische, psychologische, psychotherapeutische, rehabilitative und sozio – integrative Angebote unter Einsatz des Pferdes bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit verschiedenen bestehenden oder drohenden Behinderungen, Einschränkungen oder Störungen. Im Vordergrund steht die Beeinflussung der Entwicklung, des Befindens und des Verhaltens der Klienten, über das Medium Pferd.

Unter „Voltigieren“ sind hier Bewegungsübungen auf dem Pferd und um das Pferd herum zu verstehen, wobei das Pferd von der Reittherapeutin an einer langen Leine – der Longe – gehalten und geführt wird.

Unter „Reiten und Voltigieren“ verstehen man einem umfassenden Begriff des Reitens, der neben dem eigentlichen Auf – dem – Pferd – Sein alle Tätigkeiten rund um das Pferd (beobachten in der Herde und im Stall, Putzen und Streicheln des Pferdes, Kennenlernen des Pferdes in seinem Wesen und seinem Körperbau, Führen sowie Füttern des Pferdes) umfasst.